Welches ist Ihr/e Lieblingsautor*in?

Peter Scholl-Latour und natürlich der große Heinz Erhardt

Gibt es einen Lieblingsleseort, wenn ja welchen?

Bei uns zu Hause, in der Küche, im Schlafzimmer und im Sommer gerne im Garten

Welches Buch lesen Sie zur Zeit?

„Identität (Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet)“ von Francis Fukuyama

Bevorzugen Sie ebook oder Buch?

Unter freiem Himmel lese ich lieber das gedruckte Buch, ansonsten Zeitschriften auch gerne auf dem Tablet. Tageszeitung nach wie vor lieber auf Papier!

Bibliotheken sind für mich…

…ein Ort der Ruhe zur inneren Einkehr und zur ablenkungsfreien Fokussierung auf ein bestimmtes Thema

Vorstellen möchte ich gerne als eines meiner Lieblingsbücher:

„An allem nagt der Zahn der Zeit: Vom Reiz der Vergänglichkeit“ von Midas Dekkers  (Jahrgang 1946, sicher der bekannteste und populärste Biologe Hollands und ein herausragender Essayist)

Der Autor spricht in seinem Buch einige herbe Wahrheiten aus – über das Phänomen der Vergänglichkeit, über Leben und Sterben, aber auch über die Schönheit des Verfalls. Nicht alles, was er sagt, hört man gern, doch die Art, wie er es sagt, ist faszinierend. Klug und präzise, witzig und ironisch schafft er es, uns auch noch mit den härtesten Tatsachen unserer Existenz zum Lachen zu bringen.

Nach enger Abstimmung mit meinem zehnjährigen Sohn empfehlen wir die Bücherreihe „Die Abenteuer des Tom Gates“ der britischen Autorin und Illustratorin Liz Pichon.

Tom Gates ist eine Buchreihe für Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren. In dem Comic-Roman geht es um den zehnjährigen Fünftklässler Tom, der in seinem Buch Erlebnisse aller Art erzählt: von peinlichen Eltern, über schreckliche Lehrer, bis hin zu nervigen Mitschülern. Altersgerechte Sprache und coole Comics motivieren unsere Kinder zum Bücherlesen – einfach klasse!

Mit der Vorstellung eines neuen Gesellschaftsspiels kann ich leider nicht dienen. In unserer Familie bevorzugen wir die alten Klassiker wie „4 gewinnt“, „Rummikub“, „Mau-Mau“ oder das gute alte „Mensch ärger Dich nicht“.

Das habe ich schon zu meiner Kindheit mit meiner Oma gespielt. Ich denke, diese Spiele sind Allen bekannt und ein kurzweiliger Zeitvertreib für stille Stunden!