Welches ist Ihr/e Lieblingsautor*in?

Einen wirklichen Lieblingsautor*in gibt es tatsächlich nicht. Als Kind habe ich alle Romane von Karl May, die Krimis von Agatha Christie und die Geschichten von Enid Blyton gelesen. Später waren es die Romane von Ken Follet, Tom Clancy oder John Grisham, die mich im Urlaub oder auch zu Hause zum Lesen animierten. Seit wir Kinder haben, habe ich unseren Kindern regelmäßig Kindergeschichten vorgelesen und komme oft selber nur dazu die Tageszeitung zu lesen. So „wächst“ Lesen bei mir mit und verändert sich mit meinen Lebensumständen.

Gibt es einen Lieblingsleseort, wenn ja welchen?

Ich lese gerne in unserem Wohnzimmer. Nicht immer lassen es Kinder und Familie zu, dass ich mich in Ruhe auf ein Buch konzentrieren kann, aber oft gelingt es. Besonders im Urlaub ist Lesen aber ein toller und entspannender Zeitvertreib.

Welches Buch lesen Sie zur Zeit?

Auf meinen ebook Reader habe ich mir tatsächlich mal wieder einen Eifel-Krimi geladen. Das erinnert mich an die Zeiten als Student, in denen wir viele Urlaube auf kleinen und großen Segelbooten an Nord- und Ostsee verbracht haben.

Beruflich beschäftige ich mich gerade mit der Digitalisierung von Schule und habe mir dazu mehrere Fachbücher zum Thema „OneNote für Lehrer“ und aktuelle „Lernen auf Distanz“ gekauft.

Bevorzugen Sie ebook oder Buch?

Ich nutze beides. Zu Hause im Wohnzimmer ist es in der Regel ein gebundenes Buch, im Urlaub oder manchmal später abends auch ein ebook. So richtiges „Lesefeeling“ gibt es eigentlich nur mit dem klassischen Buch, das ebook ist aber gut zu transportieren und ersetzt die mittlerweile notwendig gewordene Lesebrille 😊!

Bibliotheken sind für mich…

… ein Platz zum Stöbern, aus der Erinnerung ein guter Platz zum Lernen und Arbeiten, aber auch ein Platz um Ruhe und Muße zu finden.

Meine Leseempfehlung:

Für viel Zeit und Ruhe kann ich „Den Club der toten Dichter“ empfehlen. Das Buch hat mich inspiriert, denn ich finde, es zeichnet die engagierte und vor allem zugewandte Arbeit eines Lehrers mit seinen Schülern und den Mitmenschen. Ein Lehrer, der offen für Neues ist, und innovative Wege selbstbewusst vertritt.

Meine Spieleempfehlung:

Mit unseren Kindern spielen wir gerne UNO und klassische Brettspiele. Schon früh konnten alle Kinder mitspielen und für eine gemeinsame Spielrunde lassen sich alle schnell begeistern.